Schalldämpfer

Der Bundestag hat am 13. Dezember 2019 Änderungen im Waffenrecht beschlossen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrats ergeben sich damit für die Jäger und Jägerinnen zum Teil bedeutende Änderungen.
SCHALLDÄMPFER (§13 Absatz 9 WaffG)
• Erlaubt: Kauf und Besitz von Schalldämpfern durch Inhaber eines gültigen Jagdscheins
•Erlaubt: Führen von Schalldämpfern auf für die Jagd zugelassenen Langwaffen mit Munition für Zentralfeuerzündung
• Erlaubt: Auf der Jagd und zum jagdlichen Übungsschießen

Bestehende jagdrechtliche Verbote oder Beschränkungen der Nutzung der jeweiligen Länder für Schalldämfer sind zu beachten.

Schalldämpfer bedämpfen den Mündungsknall einer Waffe, sorgen für weniger Rückstoß und oftmals für ein engeres Trefferbild. Jagdlich genutzt schützen Schalldämpfer nicht nur die Ohren des Menschen, auch und insbesondere das feine Gehör des Jagdhundes wird deutlich schonender behandelt. Sie senken zudem die Schallemissionsbelastung der Umwelt. Schalldämpfer sind aus Sicht des Waffengesetzes der Schusswaffe, für die sie bestimmt sind, rechtlich gleichgestellt, also was z.B. den Umgang wie Führen, Überlassen usw. angeht, wie diese Schusswaffe zu behandeln.

Zeigt alle 6 Ergebnisse

Zeigt alle 6 Ergebnisse